Vom Aufstieg Russlands zur Atommacht

Categories: Leseempfehlungen, Stufe 6 - Schwerer Unfall
Vom Aufstieg Russlands zur Atommacht

Russland betreibt Kernkraftwerke und besitzt Atomwaffen. Viele Kernraftwerke und viele Atomwaffen. 10 Kernkraftwerke, die 31 Reaktorblöcke beherbergen und wahrscheinlich genug Atomwaffen, um die Erde nach einem Erst-, Zweit- und Drittschlag restlos zu pulverisieren. All diese Dinge sind natürlich nicht mal eben ohne weitere Probleme entstanden, wie Majak und Tschernobyl erschreckend eindrucksvoll beweisen. Doch das ist natürlich noch längst nicht das Ende der Fahnenstange. Spiegel Online berichtet heute über einen Uno-Report, der das Ausmaß der nuklearen Katastrophe in Zentralasien: Ausgerechnet in zahlreichen Flusstälern des Berglands gibt es 92 Deponien, die Abraum von Uranerz und Uranschlämme enthalten. Es handelt sich dabei um radioaktive und hochgiftige Altlasten, die in Uranmühlen angefallen waren: Beim Zerkleinern des Erzes und bei der Herstellung von sogenanntem Yellowcake, dem gelblichen Pulver, das als Grundlage für die Weiterverarbeitung von Uran dient - bis hin zum Spaltmaterial in Atombomben. [...] Die Ausmaße des Schadens sind enorm. 6500 Hektar – eine Fläche von mehr als 9000 Fußballfeldern – sind in dem Land radioaktiv kontaminiert. In den Deponien lagern 254 Millionen Kubikmeter Uranschlämme und Urangestein, das entspricht 475 Millionen Tonnen, meldet der Uno-Informationsdienst Irin. [...] Die Rückstände wurden in Senken und Kuhlen gekippt und dann einfach mit Erde zugedeckt. Das Abfallgestein aber enthält erhöhte Konzentrationen von Radioisotopen ...

Schwimmende Atomkraftwerke im Packeis

Categories: Leseempfehlungen
Schwimmende Atomkraftwerke im Packeis

Russland möchte die Gas- & Ölvorkommen in der Arktis endlich vollständig erschließen. Doch das genügt nicht: Zur Förderung der Schätze der Erde setzen die Russen nun vollständig auf eine Karte: Atomenergie. Dass gerade Russland sich mit Atomenergie und Atom-(U)Booten gut auskennt, haben sie ja schon 1986 und in den Vor- & Folgejahren mehrfach eindrucksvoll bewiesen... Nun also schwimmende Atom-Bohrinseln. Der geneigte Leser dürfte schwer daran interessiert sein, wie es so um die allgemeine Sicherheit von Bohrinseln steht: 25.11.1979 im Golf von Bohai: Die chinesische Bohrplattform Bohai-2 sinkt in einem schweren Sturm zwischen China und Nord-Korea. Durch ein Leck in der Belüftungsanlage war Wasser eingedrungen. 72 Besatzungsmitglieder ertrinken. 27.03.1980 im Ekofisk-Feld (Norwegen): Ein Sturm mit Windstärke 10 zerbricht einen der fünf schwimmenden Ponton-Pfeiler der Versorgungsinsel "Alexander Kielland". Von den 212 Mann an Bord können 123 nicht gerettet werden. 75 werden tot geborgen, 48 bleiben im eisigen Wasser vermisst. 15.02.1982 vor Neufundland (Kanada): In stürmischer See kentert die Bohrinsel "Ocean Ranger". Keines der 84 Besatzungsmitglieder überlebt. 13.01.1998 im Nordwesten Spaniens: Ein Orkan reißt eine riesige Ölbohrinsel aus der Verankerung und treibt sie gegen eine Brücke. Ein 100 Meter langes Teilstück der Brücke stürzt ein, Menschen kommen jedoch nicht zu Schaden. 13.06.2000 vor der norwegischen Küste: Die norwegische Ölplattform ...

Was Kinder über AKWs wissen

Categories: Leseempfehlungen, Stufe unbekannt
Was Kinder über AKWs wissen

Eigentlich ist es sogar Kindern klar: AKWs bescheren uns eine 'strahlende' Zukunft. Selbst Kinderseiten wie HellesKöpfchen lehren unseren Nachwuchs, dass AKWs eine große Unsicherheit bergen. Ein Artikel aus dem Jahre 2007 wird dabei für die Kinder sehr konkret: Insgesamt hat es innerhalb der letzten sechs Jahre fast tausend Störfälle in deutschen Atomkraftwerken gegeben. Besonders bei älteren Kraftwerken kommt es gehäuft zu Problemen und Zwischenfällen. Das Atomkraftwerk Brunsbüttel soll dabei an der Spitze liegen. Seit Beginn des Betriebs im Jahr 1976 sind dort 437 Störfälle registriert worden. Aber auch in Krümmel sind schon 302 Störungen gemeldet worden. Nach Ansicht von Renate Künast (Bündnis 90/ die Grünen) ist eine Katastrophe wie die von Tschernobyl auch in jedem deutschen Atomkraftwerk nicht auszuschließen. Der Konzern Vattenfall wurde von Künast stark kritisiert: "Das Unternehmen ist nicht geeignet, ein Atomkraftwerk zu führen", sagte sie in einem Interview. Auch die 15-jährige Kinder-Kolumnistin Luisa vertritt auf der Seite einen klaren Standpunkt: Auch die Kraftwerke sind nur Maschinen - Technik, die auch mal versagen kann, die alt, brüchig und fehlerhaft werden kann. Und: Geht der Kernreaktor kaputt, hat dies weit schlimmere Folgen, als wenn ein Sonnenkollektor seinen Geist aufgibt. Selbst wenn wir denken: "Wir leben im Hier und Jetzt, was interessiert es uns, ...

Zwischenfälle auf Atom-U-Booten

Categories: Leseempfehlungen
Zwischenfälle auf Atom-U-Booten

Die Wikipedia weiß über Zwischenfälle auf Atom-U-Booten: Besonders die sowjetischen Atom-U-Boote der ersten Generation waren in Unfälle verwickelt, die direkt mit der neuartigen Antriebsart in Zusammenhang standen. Bereits 1961 kam es zu einer Beinahe-Katastrophe auf der K-19, bei der eine Kernschmelze nur dadurch verhindert werden konnte, dass acht Männer direkt in die verstrahlte Reaktorkammer gingen und ein Notkühlsystem zusammenimprovisierten. Nach diesem Zwischenfall erhielt das Boot von sowjetischen Seemännern den Beinamen „Hiroshima“. Allein bis 1970 wurden nach Reaktorproblemen an Bord von fünf weiteren Booten Besatzungsmitglieder teilweise so schwer verstrahlt, dass sie kurz darauf verstarben. Vor allem bezüglich der ersten sowjetischen Boote gibt es Berichte über so niedrige Sicherheitsstandards, dass in westlichen Booten vorgeschriebene Strahlungsgrenzwerte um ein Vielfaches überschritten wurden. Dies geschah vor allem aus konstruktionstechnischen Gesichtspunkten, da die größtenteils aus Blei bestehende Reaktorabschirmung das Gewicht eines Bootes stark erhöht. Aus diesem Grund waren die frühen Boote sehr anfällig für Probleme. Aber auch bei den sowjetischen Booten der späteren Generationen gab es weitere Unglücksfälle wie der Ausbruch von Feuer an Bord und Schwierigkeiten bei der Wartung oder Neubefüllung von Reaktoren. Ein Beispiel für Letzteres ist die K-314, in der 1985 der versuchte Austausch der Brennelemente eine heftige Explosion hervorrief, die 10 Menschen tötete und ...

Willkommen bei AKW-Unfälle.de

AKW-Unfälle.de sammelt eine Liste kleiner und großer nuklearer Stör- und Unfälle – sortiert nach INES-Kategorie und Datum. Hinweise auf fehlende Störfälle bitte einfach an stephan (at) akw-unfaelle.de senden, ich arbeite sie dann sofort ein.

Leseempfehlungen

Videotipps